News

27.12.2021

Unsere Weihnachtsgeschichte 2021.

Better together.

Kaum zu glauben – wieder Weihnachten. Und das Neue Jahr steht schon vor der Türe und wartet mit all seinen Besonderheiten und Herausforderungen auf uns. Die wesentlichen Arbeiten sind bereits erledigt, der Jahresabschluss ist vorbereitet und endlich finden wir etwas Zeit, nochmals zurückzublicken und umgesetzte Projekte, neu übernommene Objekte, Veränderungen und Entwicklungen im Jahr 2021 zu betrachten und zu bewerten. Neue Gesetze und Anforderungen, die Routinen aufgebrochen haben und gewohnte Abläufe angepasst werden mussten, die Einführung neuer Systeme, die in der Implementierungsphase keine Erleichterung, sondern einen Mehraufwand bedeuten, Großprojekte, die gleichzeitig einen noch nie dagewesenen Arbeitsumfang mit sich bringen, die gesellschaftspolitische Situation, die den Spielraum und die Möglichkeiten der Unternehmen in ein enges Korsett gezwängt haben. Und trotzdem stehen wir heute da, zufrieden mit dem Erreichten und stolz auf die erzielten Ergebnisse: „Geschafft!“.

In manchen Bereichen haben wir das Unmögliche möglich gemacht. Und das verdanken wir den Menschen, die sich Tag für Tag für das Unternehmen einsetzen und Brunata zu dem machen, was es heute ist.

Daher möchte ich im letzten Beitrag des Jahres nicht über unsere neuen Errungenschaften, technischen Highlights oder Vorzeigeprojekte berichten, sondern die Heldinnen und Helden des Unternehmens – unsere Mitarbeiter, unser Team – in den Vordergrund rücken. Zu selten nehmen wir uns Zeit, das Wesentliche zu betrachten und das sind wir – jeder einzelne von uns – die wir auch unter erschwerten Rahmenbedingungen Lösungen und Wege finden, Kunden premium betreuen und stets bemüht sind, auch schwierige oder herausfordernde Situationen erfolgreich zu meistern.

Ich erzähle euch heute zum Abschluss noch die Geschichte eines Teams, das auszog um Österreich mit dem Rad zu erobern und vielleicht erkennt der eine oder die andere Parallelen zu unserem Alltag bei Brunata. Wir sitzen zwar im Office aber sind ebenso on the road – als Team Brunata.

Ich wünsche Euch besinnliche Weihnachten und freue mich auf das Team Brunata 2022 – Better together.
Patrizia Weger
Brunata Österreich – Leitung Personal & Prozesse

Business Challenge 2021

Das Ziel vor Augen – 560 Kilometer und 6.500 Höhenmeter entlang der oberösterreichischen Landesgrenze, entlang der grenznahen Straßen rund um das Land Oberösterreich. Der Geschäftsführer der Brunata Österreich und ehemalige Triathlet, Michael Eichinger (49), und Matthias Fugger (30), aktiver Ausdauersportler und IT-Verantwortlicher der Brunata Villach stellen sich August 2021 den Herausforderungen des 24-Stunden Ultrarennens im Rahmen der Race Around Austria.

Das sportliche Engagement hat bei Brunata Österreich bereits Tradition und verbindet die Niederlassungen Salzburg und Villach auch über die gemeinsamen Firmenziele hinaus. Gemeinsam als Team (damals noch als Team Minol) über die Ziellinie bei Business Läufen, Firmentriathlons oder Radrennen – aktiv als Läufer, Schwimmer oder Rennfahrer oder als Publikum, Unterstützer und Motivator für die Sportler.

2021 war die Business Challenge leider das einzige Teamrennen, das mit den derzeitigen Einschränkungen möglich war, als Auftakt für das Team unter dem neuen Namen Brunata Österreich. Wie die Mitarbeiter der Brunata Österreich mit Teamspirit und Zusammenhalt die Herausforderung gemeistert haben, erzählt uns in einem Interview Michael Eichinger. Er nimmt uns hinter die Kulissen mit und verrät, was unsere Brunata Athleten tatsächlich erfolgreich macht:

„Natürlich gibt es kein Rennen ohne Rennfahrer, die bereit sind sich über viele Monate auf den einen Tag, die eine Veranstaltung vorzubereiten; natürlich ist ein wesentlicher Teil des Erfolges das Resultat der persönlichen Leistung und des Engagements der Sportler und trotzdem ist dies nicht ausreichend, um bei so einem Rennen die Ziellinie zu erreichen und ins Ziel zu gelangen. Die Challenge selbst wird getragen vom Team, das sich Wordwörtlich Tag und Nacht um die Rennfahrer kümmert, das Planen, Denken, Entscheiden übernimmt, sich 100% auf die Sportler konzentriert, für deren Sicherheit, Gesundheitszustand sorgt und sich um das Equipment und die Technik kümmert. Der Erfolg der Rennfahrer bei so einer Challenge ist somit die Summe der Leistungen des Teams. Und die einzige Aufgabe der Sportler an diesem Tag ist es, Kilometer für Kilometer zu pedalieren, pedalieren und pedalieren – nur nach vorne schauen und völlig auf das Team vertrauen.“

 

Auch wenn es die Rennfahrer sind, die vom Publikum beklatscht und gefeiert werden, die wahren Helden sitzen im Begleitfahrzeug. Die Herausforderungen des Begleitteams sind vielfältig: Der Fahrer, der 24 Stunden lang im optimalen Tempo die Radfahrer begleitet und ihnen in der Nacht die Strecke ausleuchtet. Der Navigator, der schnell auf Baustellen oder Streckenänderungen reagieren muss, Alternativwege sucht und die Rennfahrer immer wieder sicher zurück auf die geplante Route leitet. Der Servicemann, der unter schweren Bedingungen sich um die Sportler und die Räder kümmert. Volle Aufmerksamkeit 24 Stunden lang.

© Wolfgang Haidinger

„Das Schwierigste oder Herausforderndste beim Rennen ist,“ laut Eichinger „mit Rückschlägen positiv umzugehen und sich an schwierige Bedingungen anzupassen: die Dunkelheit, Kälte, Müdigkeit und dann noch ein ungeplanter Umweg oder schlimmer – wir haben uns verfahren. Mit Rückhalt durch das Team, einer ruhigen und gelassenen Planung im Hintergrund, aufbauende und motivierende Worte für die Sportler und dem unbändigen Willen es zu schaffen, rückt das Ziel immer näher.“

Das beeindruckendste der Challenge für die Teilnehmer: die Teamerfahrung, das gemeinsame Erleben des Sonnenaufganges und der Jubel im Ziel über die gemeinsame Leistung. – Better together.

Das Team plant bereits für 2022 weitere Rennen und hofft auf viele begeisterte Unterstützer und aktiv mitwirkende Sportler. „Vielleicht können wir die Begeisterung auch über die Grenze hinaustragen und mit länderübergreifenden Brunata Teams die Race around Danmark bestreiten.“ Mit diesem Gedanken starten wir das neue Jahr und lassen uns von unserem Sportteam überraschen.

 

 

Von links nach rechts
Navigator: Robert Wagner (Kundenbetreuer Vertriebsaußendienst, Brunata Salzburg)
Racer: Matthias Fugger (IT Beauftragter, Brunata Villach)
Racer: Eichinger Michael (Geschäftsführer, Brunata Österreich)
Betreuer und Service: Stefan Last (Rad Club Salzburg)
Driver: Karl Fugger (Sportbegeisterter Vater)